Rom entdecken

15 Sep

FORUM AUGUSTUS

42 v. Chr., am Abend vor der Schlacht bei Philippi gegen die Caesar-Mörder Brutus und Cassius, gelobte der junge Gaius Octavian, der spätere Augustus, feierlich: Sollte er siegen, wollte er dem rächenden Mars, Mars Ultor, einen Tempel errichten.

Das Augustusforum, dessen wichtigste Gebäude eben der Tempel war, konnte allerdings erst 40 Jahre später, 2 v. Chr.,  fertig gestellt und eingeweiht werden. Das Forum diente, nicht zuletzt auf Grund zwingender politischer Gründe, der Huldigung des Rechtswesens und zugleich der Glorifizierung des Kaisers.

Das Forum war ein gigantischer Gerichtssaal. Gleichzeitig bildete es den Rahmen für eine Reihe beeindruckender bildhauerischer Darstellungen mythologischer und historischer Figuren der Geschichte Roms: angefangen von Äneas, über die latinischen Könige von Alba Longa zu Romulus und den bedeutendsten Männern der Republik (Summi viri) bis hin schließlich zu den Porträts der gens Iulia, der Julier. 

So wurde ein direkter Bezug zwischen den trojanischen Ahnen zu Augustus hergestellt, der die Figur des Princeps legitimierte und glorifizierte.

Im Forum fanden zudem wichtige Zeremonien des öffentliche Lebens statt, denn hier kam der Senat zusammen und hier wurden die ausländischen Herrscher empfangen. Auf Wunsch von Augustus sollte es das militärische und politische Regierungszentrum des Reiches und Vorbild für zahlreicher Foren sein, die in den Provinzstädten errichtet werden sollten.

Das Forum maß 120 x 120 Meter- dies entsprich dem römischen Längenmaß von 400 x 400 Fuß –  und lag um einen rechteckigen Platz, der seinerseits 70 x 50 Meter maß.

In der Mitte  der östlichen Schmalseite stand der Tempel des Mars-Ultor. Die Längsseiten bildeten hohe  Säulenhallen, die,  wie jüngste Grabungen bestätigt haben, jeweils über zwei Exedren, eine größere und eine kleinere , mit den jeweiligen Durchmessers von  40 und 30 Meter, verfügten,  die als Zivil- und Strafgerichte dienten. 
Am Ende der östlichen Schmalseite befand sich eine großartig dekorierte Aula, die heute die Aula des Koloss genannt wird, da hier Reste eine Statue von gigantischem Ausmaß gefunden wurden, die vermutlich den Genius des Augustus darstellte.

Der gesamte Komplex war im Nordosten von einer imposanten Mauer in quadratischen Peperine- und  lapis gabinus (eine Art Tuffstein) Blöcken abgegrenzt, die in Läufer- und Binderschichten, d.h. längs und quer gelegt, eine Höhe von 33 Metern erreichten.

Dieses Baumaterial galt als feuerfest. Die hohe Mauer war erbaut worden, um das Forum von der dahinter liegenden Suburra abzugrenzen, das volkstümliche und dicht besiedelte  Viertel, in dem häufig Brände ausbrachen. Zugleich diente sie dazu, das Gebiet als eine in sich geschlossene Struktur einzugrenzen. 
Die großen Mauer hatte auf der Seite des Tempel zwei Eingänge, die auf das Forum führten. Der nördlichere Eingang bestand aus einem dreifachen Bogen, der südlichere aus nur einem Bogen, der im Mittelalter als der Bogen der Pantani bezeichnet wurde.

19 v. Ch.  ließ Kaiser Tiberius in dem schmalen Areal vor den Treppenaufgängen, die sich jeweils zur Rechten und zur Linken des Mars-Tempels befanden, zwei Triumphbögen errichten, zu Ehren der siegreichen Feldzüge seines Sohnes und seines Neffen, Drusus und Germanicus.

Von diesen Bögen sind heute jedoch nur mehr einige Reste der Pfeiler erhalten.

Die jüngste Entdeckung einer marmorne Karte des Augustusforums liefert neue und interessante Daten zu dem Baukomplex, während die letzte Grabungen, die 2004-2006 durchgeführt wurden, erlaubt haben, die freigelegte und sichtbare Fläche des Forums zu erweitern.

Informationen: http://archeoroma.beniculturali.it/en

Leave a Reply